• Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

  • Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

  • Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

  • Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

  • Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

  • Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

  • Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

  • Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

  • Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft
    Die inoffizielle U16 Fußball Hallenmeisterschaft

    Hol dir den Kick. Der SVE ist langjähriger Partner des Turniers.

Hallo liebe Freeway-Cup Helfer,
nach unserem gemeinsamen Frühstück am vergangenen Sonntag möchte ich euch nun informieren, das sämtliche Größen der neuen Sweat-Shirts bei mir zu Hause zur Anprobe bereit liegen. Es gibt 9 verschiedene Größen von 3-11 (nicht S, M, L oder XL). Bitte meldet euch einfach zwischendurch, Angelika ist zumeist zu Hause; ansonsten versuchen ich über die Spartenleiter die Größen zu ermitteln. Ziel sollte es sein, das ich in spätestens 14 Tagen alle Größen zusammen habe um die Bestellung bei Uli Borchard aufzugeben.
Vielen Dank für eure Unterstützung.

Mit sportlichem Gruß
Jürgen Nenneker

0
0
0
s2smodern

Hallo liebe Freeway-Cup Helfer, ich möchte mich einmal an dieser Stelle -auch im Namen von unserem 1. Vorsitzenden Frank Wübker- bei auch allen für euer Engagement beim Freeway - Cup recht herzlich bedanken. Ihr habt alle einen Superjob gemacht und darauf können wir alle ein bißchen Stolz sein. Schaut nur in die Montagsausgabe der NW oder WZ, dort gibt es unglaublich viel Lob für uns und so etwas tut gut. Wir sind der SVE und wir werden noch viele Freeway-Cup Veranstaltungen positiv begleiten, dessen bin ich mir sicher. Also bis bald und noch eine schöne Woche.

Mit sportlichem Gruß
Jürgen Nenneker

0
0
0
s2smodern

freeway_2010_holsingHeinz-Dieter Holsing kann sich erneut über eine rundum gelungene Veranstaltung freuen. Am Freitagabend verließ er um 23 Uhr die Lübbecker Kreissporthalle, am Samstagmorgen war er schon frühmorgens wieder vor Ort: Heinz-Dieter Holsing, der "Turniermacher" des FreewayCups, gönnte sich auch bei der 11. Auflage keine Ruhepause. Belohnt wurde er mit einer erneut perfekten Organisation einer rundum gelungenen Veranstaltung.

"Viel besser kann es gar nicht laufen. Die Mühlenkreisauswahl kommt erstmals ins Halbfinale, im Endspiel stehen sich mit den Bayern und Schalke zwei Traditionsvereine gegenüber, und auch das Rahmenprogramm war hervorragend", so Heinz-Dieter Holsing, der unglaublich viele Schulterklopfer erhielt. Was vor dem Finale die Tanzgruppe Patsy Hulls zu Michael Jacksons Kulthit "Thriller" auf das Parkett der Kreissporthalle brachte, war schon beachtlich.


"Es hört sich immer ein bisschen klug an, doch es hat wieder einmal alles hervorragend geklappt", lautete am späten Sonntagabend sein Fazit. "Das sportliche Niveau hat wieder einmal gestimmt, außerdem war das Zuschauer-Interesse auch schon am Samstag gewaltig", freute sich Holsing, der sich wie in den vergangenen Jahren auch über die äußerst zuverlässige Hilfe des SV Börninghausen freuen durfte. Die ungefähr 120 Helfer aus dem Eggetal versahen mit einer Routine ihre Dienste, die vom Auf- und Abbau der Rundumbande bis zur perfekten Betreuung der Mannschaften vor Ort reichten. Jürgen Nenneker, der das Orga-Team des SV Börninghausen leitete, konnte wie in den Jahren zuvor ebenfalls nur Positives berichten. "Inzwischen gibt es schon eine gewisse Routine beim Ablauf. Doch es macht allen Helfern nach wie vor großen Spaß, bei dieser Traum-Veranstaltung dabei sein zu dürfen", so Nenneker senior, dessen Sohn Daniel ebenfalls eingespannt war. Und am Abend bei der Tombola noch einen Fußball gewann.

Reibungslos verlief auch der Umzug des VIP–Bereichs in die der Kreissporthalle vorgelagerte Sport-Bar der Merkur-Arena. Dort wartete auf die Verantwortlichen ein üppiges Buffet, das hervorragend angenommen wurde. Und auch dort hatte die Familie Holsing ihre Finger im Spiel. Vera Holsing, Gattin Heinz-Dieter Holsings, organisierte in bekannt freundlicher und bestimmter Art und Weise, dass immer genügend Essen und Getränke zur Verfügung standen. Unter anderem wurden ungefähr 1.300 Schnitzel, 2.300 Brötchen, 720 Frikadellen und 900 Würstchen abgesetzt. "Es hat alles geklappt, auch wenn man am späten Sonntag ein wenig müde wird", so Vera Holsing. Da war für ihren Mann Heinz-Dieter noch lange nicht Feierabend, denn wie selbstverständlich war der Macher des FreewayCups nach der Siegerehrung auch beim Abbau der Rundumbande und der Tore beteiligt. "Ich mache es einfach gerne", macht Holsing nicht so viel Aufhebens um seinen Einsatz.

freeway_2010_sve

Mehr Bilder vom Turnier unter: www.freewaycup.de

Zwei Österreicher machen Bayern froh
Bayern München gewinnt FreewayCup-Finale gegen Schalke 04 mit 2:0

Wir sind gekommen, um das Turnier zu gewinnen". Was Trainer Peter Wenninger schon vor dem ersten Turnierspiel selbstbewusst verkündet hatte, setzte seine Mannschaft am Samstag und Sonntag in der Lübbecker Kreissporthalle gut um: der FC Bayern München gewann gestern Abend die 11. Auflage des FreewayCups durch einen 2:0-Endspielsieg gegen den U 16-Nachwuchs des FC Schalke 04. Den dritten Platz sicherte sich Eintracht Frankfurt durch einen 4:3-Erfolg gegen die Mühlenkreisauswahl, die zwar etwas überraschend, aber verdientermaßen den Sprung unter die letzten vier Mannschaften geschafft hatte.
"Dieses Turnier in Lübbecke ist das Nonplusultra des Hallenfußballs in dieser Altersklasse. Das sage ich nicht, weil wir gewonnen haben, sondern weil bei dieser Veranstaltung alles stimmt. Wir kommen jedenfalls im nächsten Jahr gerne wieder, um den Titel zu verteidigen", so Peter Wenninger kurz vor der Abfahrt nach Minden.

Weil die Bayern noch den ICE nach München erreichen mussten, wurde die Siegerehrung nach dem Finale ziemlich schnell durchgezogen. "Mit einem Turniersieg fährt es sich auch beschwingter und fröhlicher", meinte der überragende Turnierspieler Christian Derflinger, der die Stimmung in Lübbecke "ganz hervorragend" fand.


freeway_2010_sieger

Wie schon in den vergangenen Jahren nahm der FreewayCup erst am Sonntag deutlich an Fahrt auf, nachdem sich die meisten Teams am Samstag ein wenig beschnuppert hatten. Ab dem Achtelfinale bekamen die Zuschauer dann in der rappelvollen Lübbecker Kreissporthalle Nachwuchsfußball auf allerhöchstem Niveau zu sehen. Spektakuläre Torhüterparaden wechselten sich mit herrlich herausgespielten Treffern und packenden Zweikämpfen sowie schnellen Ballpassagen ab.

Die Halbfinals
Im ersten Spiel standen sich der FC Bayern München und die Mühlenkreisauswahl gegenüber. München ging früh durch Christian Derflinger in Führung, Emre Can (11.) sorgte für das verdiente 2:0 und die Entscheidung. In der zweiten Partie kam der FC Schalke 04 zu einem verdienten 3:1-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt, weil die Mannschaft in den entscheidenden Momenten entschlossener wirkte.

Spiel um Platz 3
Die Mühlenkreisauswahl bot gegen Eintracht Frankfurt eine Partie auf Augenhöhe. Schon in der ersten Minute traf Tiago Dias Fereira zum 1:0 für die "Mühlis", doch die Frankfurter antworteten durch zwei Treffer des überragenden Alvan Lekaj zum zwischenzeitlichen 1:2. Ayas Aosman (Preußen Espelkamp) traf zum 2:2, doch Lekaj sorgte wieder für die Frankfurter 3:2-Führung. Als Tobias Schlüter zum 3:3 erfolgreich war, deutete vieles auf ein Neunmeterschießen hin, doch Lekaj markierte im Gegenzug das 4:3 für die Frankfurter. "Auch wenn wir verloren haben, war das ein Klassespiel beider Teams", meinte Trainer Heinz Zwingmann.

Das Endspiel
FC Bayern München – FC Schalke 04 2:0. Der FC Bayern München wurde auch im Finale seiner Favoritenrolle gerecht. Die Süddeutschen benötigten nur im Achtelfinale im Neunmeterschießen gegen Hannover 96 ein wenig Glück, um weiter zu kommen, danach demonstrierten sie im Viertelfinale gegen Arminia Bielefeld sowie im Halbfinale gegen die Mühlenkreisauswahl nachhaltig ihre Klasse, die sie schon in der Vorrunde angedeutet hatten. Der Österreicher Alessandro Schöpf (4.) schloss einen überlegt vorgetragenen Angriff überlegt mit dem 1:0 ab, dem der andere Österreicher Christian Derflinger mit dem 2:0 (9.) und seinem siebten Turniertreffer die Entscheidung folgen ließ. Die Schalker mühten sich in den restlichen Spielminuten zwar redlich, kamen aber für einen Erfolg in diesem Endspiel nicht in Frage – zu stark war die Dominanz der Bayern, die hochverdient die 11. Auflage des FreewayCups zu ihren Gunsten entschieden.

Geschichte geschrieben - Mühlenkreisauswahl erreicht erstmals das Halbfinale und beendet das Turnier als Vierter

Es dauerte lange, bis die Mühlenkreisauswahl ihr erstes Erfolgserlebnis hatte. Am Sonntagmorgen um 9.23 Uhr war es dann aber soweit - und danach wurde es sogar noch besser. Als Tiago Dias Ferreira (FT Dützen) das 1:0 gegen Eintracht Frankfurt markierte, war der Bann endlich gebrochen und die Mannschaft im Turnier angekommen. Die für Preußen Espelkamp spielenden Sven Redetzky und Ayas Aosman (2) ließen die weiteren Tore zur zwischenzeitlichen 4:0-Führung folgen.
Am Ende hatten die "Mühlis" ihr drittes Vorrundenspiel gegen Frankfurt mit 4:1 für sich entschieden, nachdem es am Samstag gegen den 1. FC Köln (0:5) und den FC Bayern München (0:6) zwei derbe Niederlagen gegeben hatte.


"Da waren wir alle sehr enttäuscht. Die Spieler waren ungemein nervös und sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen", meinten die beiden Trainer Stefan Hartmann und Heinz Zwingmann. Doch den Samstagabend nutzte das Trainerduo, um die ebenfalls total enttäuschten Spieler der Auswahl wieder aufzurichten. "Wir haben versucht, ihnen Optimismus zu vermitteln. Das ist offensichtlich ganz gut gelungen", so Stefan Hartmann.

freeway_2010_muehlenkreis

Denn immerhin marschierte die Mühlenkreis erstmals bis in das Halbfiinale, wo das Aus gegen den späteren Turniergewinner Bayern München erfolgte. "Hut ab vor dieser Mannschaftsleistung. Die Spieler haben sich am zweiten Tag ganz hervorragend präsentiert und sich den Sprung in die Runde der letzten vier Mannschaften redlich verdient", freuten sich Stefan Hartmann und Heinz Zwingmann unisono. Sven Redetzky, 16-jähriger Auswahlspieler Preußen Espelkamps, konnte die Begeisterung und Atmosphäre in der Lübbecker Kreissporthalle kaum fassen. "So etwas Schönes habe ich bisher noch nicht erlebt. Nach den ersten beiden Niederlagen haben wir uns alle super gesteigert. Das ging allerdings auch nur so gut, weil uns die Zuschauer so wahnsinnig unterstützt haben", so Redetzky, der seinen beiden Treffern gegen Eintracht Frankfurt im Neunmeterschießen des Achtelfinals gegen den Karlsruher SC zwei weitere Treffer vom Neunmeterpunkt folgen ließ. Noch besser machte es Redetzky im Viertelfinale gegen den VfL Wolfsburg, als er die Auswahl mit seinen zwei sehenswerten Toren in der 2. und 13. Minute mit 2:0 in Führung brachte und damit die Grundlage für den 2:1-Sieg legte.

"Es ist einfach herrlich, wenn die Mannschaft so funktioniert wie am zweiten Turniertag. Am Samstagabend mussten wir viel Kritik einstecken, am Sonntag gab es fast ausschließlich Lob", so Stefan Hartmann und Heinz Zwingmann, die sich am gestrigen Sonntag sehr entspannt gaben. "Wir hatten uns vorgenommen, nach den beiden deutlichen Niederlagen wenigstens einen positiven Akzent zu setzen. Daraus ist dann erfreulicherweise eine ganze Menge geworden, weil die Spieler ihre Nervosität komplett ablegen konnten und überhaupt keinen Respekt mehr vor den Gegnern hatten", so Stefan Hartmann weiter. "Ich bin überglücklich, denn diese Platzierung war im Vorfeld überhaupt nicht zu erwarten", ergänzte Heinz Zwingmann.

Angesichts der "historischen" Platzierung mit Rang vier und dem Vordringen in das Halbfinale deuteten sowohl Stefan Hartmann als auch Heinz Zwingmann an, auch im kommenden Jahr die Mühlenkreisauswahl zu trainieren. "Dann fangen wir aber schon ein bisschen eher mit dem Training an", dachte Zwingmann sofort schon an die Auflage des FreewayCups 2011. Doch den Sonntag genoss das Trainerduo mit der Mannschaft sichtlich, alle Beteiligten bekamen das Grinsen kaum noch aus ihren Gesichtern.

freeway_2010_muehlenkreis1

Quelle: Neue Westfälische

0
0
0
s2smodern

Hallo und schönen guten morgen allen Freeway-Cup Helfern des SVE Börninghausen. Es ist immer wieder eine besondere Freude, wenn man über positive Ereignisse im Sportverein Börninghausen berichten kann. Und dies ist nun zweifellos mal wieder der Fall. Möglicherweise hat es der ein oder andere auch schon aus der heimischen Presse erfahren, viele mögen es aber auch noch nicht gelesen haben.

In dieser Woche wurde der IGS - Förderpreis verliehen (nach dem Prinzip "Leistung macht Laune"). Dieser Preis wurde mit 10.000,-- € dotiert und verliehen wurde er 1.) an den Bürgerverein Gestringen und 2.) an das Orga-Team des Freeway-Cup.

Aber was wäre das Orga-Team ohne die vielen Freiwilligen Helfer des SV Börninghausen (rund 100 Helfer stehen alljährlich zur Unterstützung bereit). Ein besonderer Dank geht deshalb auch an euch alle, die bislang in den letzten Jahren dazu beigetragen haben, dass diese hochkarätige inoffizielle B-Jugend Hallenmeisterschaft einen solchen Stellenwert bekommen hat.

Die Übergabe des 7. IGS-Förderpreises erfolgt im Herbst im Rahmen einer größeren Veranstaltung, über die wir noch rechtzeitig informieren werden.

Zunächst einmal gilt aber nochmals unser Dank an alle Helfer vom SV Börninghausen.

Gruß Jürgen Nenneker

0
0
0
s2smodern

3:1-Endspielsieg gegen den 1. FC Köln / Leverkusen Dritter vor Bayern München. Der U-16-Nachwuchs des Hamburger SV hat gestern Abend das Finale um den Freeway-Cup gewonnen. In einem hochklassigen Endspiel gelang den Nachwuchsfußballern aus der Weltstadt mit dem 3:1-Sieg gegen den 1. FC Köln der erste Turniersieg im beschaulichen Lübbecke. "Ich bin wirklich stolz auf meine Mannschaft, die sich ohne Nationalspieler gegen besser besetzte Teams durchgesetzt hat", freute sich HSV-Trainer Mark Meister. Der dritte Platz ging an Bayer Leverkusen nach einem beeindruckenden 6:0-Erfolg gegen den FC Bayern München.

Neben den vier übrig gebliebenen Mannschaften überzeugte aber vor allem ein Team ganz besonders, von dem man es nicht unbedingt erwartet hatte: die Mühlenkreisauswahl schied erst im Viertelfinale gegen den späteren Turniersieger Hamburger SV aus, was für ihre Qualität spricht. "Natürlich freue ich mich ganz besonders über den tollen Auftritt der Mühlenkreisauswahl. Aber ich freue mich genau so stark über den Endspielsieg des Hamburger SV", machte Turnierdirektor Heinz-Dieter Holsing aus seiner großen Sympathie für den HSV keinen Hehl.

freeway09.jpg

Überglücklicher und verdienter Sieger

Der u-16-Nachwuchs des Hamburger SV setzte sich im Finale 3:1 gegen den 1. FC Köln durch und freute sich anschließend über den großen Pokal.

Gerade für Holsing wurde die zehnte Auflage des Freeway-Cups zu einer Bestätigung seiner vor zehn Jahren gefassten Idee, das Turnier der talentiertesten B-Juniorenfußballer in Lübbecke zu installieren – die Veranstaltung hat sich zu dem besten Turnier seiner Altersklasse in Deutschland entwickelt. Den Beweis traten am Samstag und Sonntag die 16 teilnehmenden Mannschaften in beeindruckender Art und Weise an.

"Man bekommt sogar ein härteres Kopfkissen, wenn man darum bittet. Alles ist bestens organisiert", meinte stellvertretend HSV-Trainer Mark Meister, der seinen Schützlingen einen trainingsfreien Montag schenkte. "Wir haben eben ein Foto von dem Pokal gemacht. Das dürfen sich am Montag alle anschauen, am Dienstag geht die normale Arbeit weiter", so ein hervorragend gelaunter Meister.

Wie in den Jahren zuvor wurden die Leistungen am Sonntag noch ein wenig besser als in den ersten Samstag-Vorrundenspielen. Am konstantesten (bis auf die Niederlage gegen Arminia Bielefeld) zeigte sich dabei der Hamburger SV, der ab dem Viertelfinale zu wahrer Glanzform auflief.

Dramatische Begegnungen entwickelten sich bereits im Achtelfinale (Leverkusen und die Mühlenkreisauswahl kamen nach Neunmeterschießen weiter), was sich in den ViertelfinaleBegegnungen zwischen Schalke und Köln sowie Stuttgart und Bayern München fortsetzte.

Spiel um Platz 3
Bayer Leverkusen nahm den FC Bayern München nach allen Regeln der Kunst auseinander. Dabei glänzte vor allem der vierfache Torschütze Luka Dürrholz, der mit technischen Kabinettstückchen und einer hohen Effektivität im Abschluss zu überzeugen wusste.

Das Finale
Der Hamburger SV wirkte von der ersten Minute an ein wenig entschlossener. Tim Sellhorn sorgte für das 1:0, dem Kevin Zschimmer kurz darauf nach einer feinen Kombination das 2:0 folgen ließ. Die sehenswerte Vorarbeit leistete der überragende Sellhorn. Die Kölner konnten nur kurzzeitig auf eine Wende hoffen als der agile Lubaki der Anschlusstreffer zum 2:1 gelang. Doch die Freude währte nicht lange, denn in Überzahl sorgte der überragende Sellhorn mit seinem Tor zum 3:1 für die Entscheidung. Mit dem Hamburger SV setzte sich die beste und kompakteste Mannschaft des Freeway-Cups verdientermaßen durch, was die ohnehin schon glänzende Laune Heinz-Dieter Holsings noch mehr steigerte.

****** Raus mit tosendem Applaus - Mühlenkreisauswahl überzeugt mit beherzten Auftritten ********

Stefan Hartmann und Heiner Zwingmann lagen sich in den Armen, die Spieler ebenfalls - und zwar häufiger als im Vorfeld erwartet. Mit dem Einzug ins Viertelfinale übertraf die Mühlenkreisauswahl alle Erwartungen.

Zwar kam gegen den Hamburger SV nach einer 0:3-Niederlage das Aus, doch das erfolgte mit tosendem Applaus der restlos begeisterten Zuschauer. Spielführer und Torhüter Axel Benus bedankte sich im Namen der Mannschaft bei der Fanschar. "Ihr habt uns sehr geholfen, es hat riesigen Spaß gemacht, vor so einem tollen Publikum zu spielen", so Benus. Rundum zufrieden zeigten sich die beiden Trainer Stefan Hartmann und Heinz Zwingmann. "Die Mannschaft hat sich extrem gut verkauft. Wir konnten das Tempo gut mitgehen und haben uns selbst viele Chancen herausgespielt. Ich freue mich vor allem für die Jungs, die alles gegeben und beste Eigenwerbung betrieben haben", so ein überglücklicher Stefan Hartmann.

freeway09_muehlis.jpg

Viertelfinaleinzug geschafft

Trainer Stefan Hartmann freut sich mit seinen Spielern über den Sieg nach Neunmeterschießen gegen den 1. FC Nürnberg.


Schon am ersten Turniertag spielte sich die Mühlenkreisauswahl in die Herzen der Zuschauer, denn immerhin gelangen in den beiden Begegnungen gegen den VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim zwei Siege.

Gegen den VfL Wolfsburg markierte Kaoma Omer (SC Isenstedt) das 1:0, doch anschießend legten die "Wölfe" eine 2:1-Führung vor. Philipp Rusteberg (FT Dützen) und der Neu-Espelkamper Maximilian Appels drehten die Partie mit ihren Toren, wobei Appels Sekunden vor dem Abpfiff tra. Damit war ein gelungener Anfang gemacht, der für viel Selbstvertrauen sorgte.

Das spürte im zweiten Spiel die TSG Hoffenheim. Maurice Korff (SVKT) gelang das frühe 1:0, auch der Hoffenheimer Ausgleich wurde weggesteckt. Nach einer Ecke reagierte Philipp Rusteberg am schnellsten und netzte zum 2:1-Siegtreffer ein. "Ich freue mich vor allem für die Mannschaft, die gezeigt hat, dass sie gut mithalten kann", so Stefan Hartmann, der sich in einem Interview nach der Partie bei dem "sensationellen Publikum für die wahnsinnige Unterstützung" bedankte.

Diese Unterstützung war auch am frühen Sonntagmorgen trotz der 2:3-Niederlage gegen Schalke 04 gesichert. Oama Omer sorgte für das zwischenzeitliche 1:1, Timon Schwemling netzte zum 2:1 ein. Innerhalb von 30 Sekunden kassierten die Mühlis zwar zwei Treffer zum 2:3, doch der guten Stimmung tat das kaum einen Abbruch.

Im Achtelfinale dann der emotionale Höhepunkt, denn gegen den 1. FC Nürnberg gelang ein 3:1-Erfolg nach Neunmeterschießen, nachdem es nach der regulären Spielzeit 0:0 gestanden hatte. Nürnberg startete mit einem Fehlversuch, Philipp Rusteberg traf zum 1:0. Nürnberg verschoss auch den zweiten Neunmeter, und Kaoma Omer erhöhte auf 2:0. Nürnberg verkürzte zwar auf 2:1, doch nach Fabian Barlachs Treffer zum 3:1 parierte Torhüter Axel Benus den folgenden Nürnberger Versuch und konnte sich danach kaum vor Glückwünschen retten.

Im Viertelfinale war der spätere Turniersieger HSV eine Nummer zu groß, doch das tat der Begeisterung um die Mühlenkreisauswahl keinen Abbruch mehr.

0
0
0
s2smodern

Besonders motiviert - Mit neuen Trikots und großem Ehrgeiz geht die Mühlenkreisauswahl in das Jubiläumsturnier um den Freeway-Cup. Am vergangenen Wochenende wurde erstmals mit der neuen Rundumbande in Rahden getestet, anschließend zeigten sich die beiden Trainer mit dem aktuellen Leistungsstand zufrieden.

Die Mühlenkreisauswahl startet Jahr für Jahr als Außenseiter in den Freeway-Cup - hat dabei aber schon die eine oder andere kleine Überraschung vollbracht. "Für die Jungs ist dieses Turnier sicherlich ein Höhepunkt ihrer Fußballkarriere", weiß Stefan Hartmann, der die "Mühlis" zusammen mit Heinz Zwingmann betreut. Hartmann kümmert sich dabei schwerpunktmäßig um die Kicker aus dem Altkreis Lübbecke, während Zwingmann die Mindener unter seinen Fittichen hat. "Die Vorbereitung ist aus unserer Sicht sehr gut gelaufen, weil vor allem die Zusammenarbeit mit den Vereinstrainern hervorragend geklappt hat", freute sich Stefan Hartmann.

hallenspektakel.jpg 
Bei der 10. Auflage des Freeway-Cups werden die Zuschauer in der Lübbecker Kreissporthalle zwei Tage lang Nachwuchsfußball auf höchstem Niveau erleben.

Für das Jubiläumsjahr ist die Mühlenkreisauswahl besonders motiviert. Mit der Unterstützung der Zuschauer - und die verwandelten die Kreissporthalle in der Vergangenheit immer in einen Hexenkessel, wenn die heimische Auswahl auflief - wollen die Lokalmatadore ihr Bestes geben. Neben dem Ergebnis steht für die Jungs aber vor allem das Erlebnis.

"Aber nicht nur das Erlebnis, sondern auch das Ergebnis ist natürlich wichtig. Wir werden mit drei Viererblöcken agieren, um immer frisch zu sein und gegen die starke Konkurrenz mithalten zu können", erläutert Stefan Hartmann die Strategie der Auswahl, die mit 12 Spielern und zwei Torhütern in das Turnier geht.

0
0
0
s2smodern

"Wir wollen immer die Besten" - Er hat den Freeway-Cup aus der Taufe gehoben und ist der Vater des Hallenspektakels: Heinz-Dieter Holsing (61) aus Obermehnen. Die 10. Auflage "seines" Turniers ist für ihn Anlass, eine Bilanz zu ziehen.

Herr Holsing: Alle, die den Freeway-Cup mal live erlebt haben, schwärmen vom einzigartigen Drumherum. Hat Sie die Entwicklung des Turniers überrascht?
HEINZ-DIETER HOLSING:
Eher nicht, obwohl ich den Cup immer als ein langfristiges Projekt betrachtet habe. Es hat sich ausgezahlt, dass wir von Anfang an immer die Besten wollten und auf Topqualität gesetzt haben. Unser Orgateam hat Jahr für Jahr etwas präsentiert, das noch besser und neu war. Ich denke da an die Superbande, die Unterbringung der Mannschaften in Hotels oder die Verpflegung der Spieler.

heinz_dieter_holsing.jpg
Heinz-Dieter Holsing - Gründer des Freewaycups.

 

Was ist denn das Erfolgsrezept der Veranstaltung?
HOLSING: Man muss stetigen Kontakt mit den Mannschaften halten, das ist sehr wichtig. Die schätzen die Atmosphäre bei uns in Lübbecke, und das ist für sie einer der Hauptgründe, dabei sein zu wollen. Man muss natürlich auch das richtige Näschen bei der Auswahl der Teams haben, und das hatten wir bisher immer. Beispiel: Hoffenheim. Vor einem Jahr waren sie zum ersten Mal bei uns, wurden etwas später Deutscher B-Junioren-Meister, und jetzt spricht ganz Deutschland über Hoffenheim. Da hatten wir einen Volltreffer.

Wie viel Arbeit bereitet der FreewayCup den Organisatoren?
HOLSING:
Fast das ganze Jahr über. Ist der Cup vorbei, wird der nächste schon konkret geplant. Unser Orgateam trifft sich alle paar Wochen, um die wichtigsten Dinge abzustecken. Ein ganz besonders großes Dankeschön sage ich dem SVE Börninghausen, der am Turnierwochenende den Großteil der Freiwilligen stellt. Da ist eine Riesenbereitschaft, mitzumachen, und das ist heutzutage nicht selbstverständlich.

Was wünschen Sie sich für die nächsten Jahre des Turniers?
HOLSING:
Ich fände es toll, wenn wir unser aktuelles Niveau halten könnten. Sportlich sind wohl keine Steigerungsmöglichkeiten mehr drin. Ich denke, dass wir 2009 das absolute Topfeld der Turniergeschichte am Start haben.

0
0
0
s2smodern

Völler denkt in jeder Sekunde nur an seinen Club. Bielefeld (pla/max). Als er die Lose zog, hatte er noch gute Laune. Rudi Völler, Sportdirektor des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen, bewies am Samstag vor dem Anpfiff der Leverkusener Partie bei Arminia Bielefeld in der Schüco-Arena ein glückliches Händchen, als er bei der Zusammensetzung der Gruppen für den am 17. und 18. Januar in Lübbecke anstehenden Freeway-Cup gemeinsam mit Arminia Bielefelds Manager Detlev Dammeier die Glücksfee spielte.

freeway2009.jpg
Arminia-Manager Detlev Dammeier (v.l.), Moderator Thomas Milse, Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler und Freeway-Cup-Organisator Heinz-Dieter Holsing in der Schüco-Arena.
(FOTO: CHRISTIAN WEISCHE)

Weniger gut war Völlers Laune ungefähr zweieinhalb Stunden später, als Bayer Leverkusen die Tabellenführung der Fußball-Bundesliga durch die 1:2-Niederlage bei Arminia Bielefeld verspielt hatte. Heinz-Dieter Holsing, Organisator des Freeway-Cups (dieses Hallenturnier in Lübbecke gilt inzwischen als inoffizielle Deutsche Meisterschaft der U 16-Teams) , freute sich natürlich trotzdem über den würdigen Rahmen der Gruppenauslosung.

Dass Rudi Völler in jeder Sekunde an seinen Club denkt, zeigte auch der Griff in den Lostopf. Gleich als erstes Los zog er die Werkself. Auch sonst hatten Dammeier und Völler ein gutes Händchen. "Die erste Gruppe hat es wirklich in sich. Dort trifft der VfL Osnabrück auf Leverkusen, Berlin und München", freut sich Jochen Tiemann auf packende und spannende Spiele in der Lübbecker Kreissporthalle.

In Gruppe vier trifft das heimische Mühlenkreisteam auf den derzeitigen Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga. Neben der TSG Hoffenheim treffen die Mühlis auf den VfL Wolfsburg und die Knappen aus Schalke. Die restlichen beiden Gruppen bilden Hannover, Nürnberg, Stuttgart und Karlsruhe sowie Bielefeld, Bremen, Köln und Hamburg.

"Mit Berlin und Hoffenheim haben wir auch spielerisch die beiden besten Teams dabei. Dies sind auch meine beiden persönlichen Favoriten", freute sich Heinz-Dieter Holsing über das Teilnehmerfeld.

Ebenfalls ließ "Mr. Freeway-Cup" schon einen kurzen Blick in das Rahmenprogramm zu. "Zum ersten Mal werden die Landesligafrauen des SC Isenstedt einen Auftritt feiern. Gegner des ISC werden die Regionalligafrauen des SV Werder Bremen sein", so Holsing abschließend.

0
0
0
s2smodern
Edeka Sven Ehlers

platzhalter