• Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

  • Seit 1920
    Seit 1920

    Ein moderner Verein mit Gemeinschaft, Wettbewerb und Spiel.

 

Erst ein Kreuz auf dem Wahlzettel machen, dann an der Sporthalle vorbeischauen und eine Bratwurst essen. Das war für viele SVE-Mitglieder und Gäste das Sonntagsprogramm. Mehr als 250 Menschen waren zur Einweihung der modernisierten Sporthalle gekommen. Bei gutem Wetter konnten Kinder auf dem Rasen toben – zwei Hüpfburgen, Zirkus-Einlagen, Fußballtore und Dosen werfen luden dazu ein. In der Halle gab es einen großen Parcours von der Turnabteilung, die Tischtennisabteilung hatte drei Platten aufgestellt. Unter anderem konnten Tischtennis-Begeisterte auch an einem Roboter ihre Fähigkeiten testen. Vielleicht haben ja nun einige Lust, auch in Zukunft Sport in der Halle zu betreiben.

Bürgermeister Marko Steiner erklärte in seiner kurzen Ansprache, dass eine Sporthalle wie bei uns in Börninghausen eine besondere Bedeutung habe. Einerseits ermögliche sie vielen Menschen Sport zu betreiben, andererseits sei sie aber auch ein Dorfmittelpunkt, der zum gemeinsamen Austausch einlädt. Wie an diesem Sonntag. Durch die Modernisierung sei die Halle nun auch energetisch deutlich effizienter, erklärte Steiner. Der Vereinsvorsitzende Frank Wübker fasste zusammen: "Ohne eine Sporthalle, wäre der SVE nur ein Fußballverein." Neben Tischtennis und Kinderturnen wird die Halle auch für Yoga, den inklusiven Dorfzirkus, Frauenturnen und den Kindergarten benutzt. Die Stadt Pr. Oldendorf hatte nach Diskussionen im Rat dem Umbau der Sporthalle mit Kosten im sechsstelligen Bereich zugestimmt. Im Oktober 2023 waren die Arbeiten abgeschlossen. Seitdem läuft der Hallenbetrieb wieder regulär. 

Hier geht es zur Galerie. (Quelle u.a.: Peter Götz, PG Media)

In vier Wochen beginnt in Deutschland die Europameisterschaft. Große Public Viewings in der Region wird es nur wenige geben: Städte wie Lübbecke oder Bünde veranstalten wegen zu hoher Kosten kein Rudelgucken. Davon lässt sich der SVE nicht abschrecken. Wie zuletzt zur WM 2018, öffnet der Bansen in Börninghausen an jedem Spiel mit deutscher Beteiligung seine Pforten.

„Wir wollen unsere Nationalmannschaft durch dieses Turnier im eigenen Land tragen. Und wir sind nach Corona und der WM in Katar den Fans im Eggetal und der Umgebung schuldig, wieder ein tolles Public Viewing auf die Beine zu stellen“, sagt der Vereinsvorsitzende Frank Wübker.

Bereits seit Himmelfahrt hängen vier Banner als Hinweis auf das Public-Viewing an der Hauptstraße im Eggetal. Mit Bratwurst, Pommes und Bier sowie Cocktails lassen sich auf großer Leinwand oder im Pop-Up Biergarten die EM-Spiele schauen. „Wer es eher gemütlich haben möchte, ist herzlich in den Biergarten eingeladen. Wer es richtig laut und emotionsgeladen mag, der sollte im Bansen die Spiele verfolgen.“ Für die EM verwandelt sich die alte Scheune in eine stimmungsvolle Location mit Sitz- und Stehplätzen.

Los geht es am Freitag, den 14. Juni ab 19 Uhr, mit dem EM-Studio (Eggetaler Str. 30). Anpfiff für das Eröffnungsspiel zwischen Deutschland und Schottland ist um 21 Uhr.

Da die Tischtennisabteilung des SVE auch ihre Jubiläumswoche zum 50. Geburtstag feiert, wird es auf dem Gelände direkt am Freitag ein kleines Gewinnspiel geben. Mit ein bisschen Glück und Gefühl für den Tischtennis-Schläger können Wertmarken und ein besonderer Preis gewonnen werden.

 

 

50 Jahre Tischtennis im SVE, endlich wieder Public Viewing im Bansen und die große Sporthallen-Einweihung – das alles steht im Juni/Juli beim SVE an. Hier geht es zu den einzelnen Info-Seiten für die großen Tage. 


50 Jahre Tischtennis im SVE:


Sporthallen-Einweihung: 


Public Viewing im Bansen: 

Traurig müssen wir Abschied nehmen von unserem langjährigen Masseur

Friedel Klußmann

der am 25. April im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Über 30 Jahre lang kümmerte sich Friedel Klußmann in seiner Eigenschaft als Masseur ehrenamtlich um die kleinen und großen Blessuren unserer Fußballer und machte sie mit seinen heilenden Händen wieder fit für Training und Wettkampf. Sonntag für Sonntag stand er mit an der Seitenlinie und eilte mit seinem Koffer auf das Feld, wenn es eine Verletzung gab. Darüber hinaus brachte er mit seinen Späßen selbst die langweiligste Veranstaltung in Schwung und war daher überall ein gern gesehener Gast. Er hinterlässt eine große Lücke im Verein und alle die ihn kannten, werden ihn und seine Hilfsbereitschaft und humorvolle Art vermissen. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen. 

SV „Eggetal“ v. 1920

Eininghausen-Börninghausen e. V.

Der Vorstand  

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit." Weise Worte, die heute aktueller nicht sein könnten. Darum tut sich auch im SVE etwas, wenn auch bekannte Herausforderungen bleiben. Beim alljährlichen Zusammentreffen der SVE-Mitglieder galt es in diesem Jahr neue Vorstandsmitglieder zu begrüßen. Auch wenn dadurch der Vorstand deutlich verjüngt wird, wird es in den nächsten Jahren noch weitere neue Gesichter brauchen.

Jana Schulz übernimmt von Angelika Nenneker den Posten der Mitgliederverwaltung; Vorstandsvorsitzender Frank Wübker bedankte sich bei Angelika. In den kommenden Woche werde sie Jana Schulz noch unterstützend zur Seite stehen.

Benjamin Lampe übernimmt den Vorstandsposten "Altliga-Obmann" von Peter Lusmöller. Mit Peter Lusmöller gibt ein Urgestein des Vorstands seine Arbeit ab. Über Jahrzehnte gestaltete Lusmöller die Entwicklung des SVE mit, war verantwortlich für Veranstaltungen und den Altliga-Fußball. Es ist seine Expertise im Einkauf, die den SVE auch wirtschaftlich gut aufgestellt hat und Veranstaltungen wie "Schlag die Altliga" oder die Altliga-Fahrt möglich gemacht hat. Mit großem Applaus verabschiedete der Vorstandsvorsitzende Peter Lusmöller.

Fußball-Obmann Eike Struß bekommt nun Unterstützung von Tim Solinger, der sich um den Damen-Bereich kümmert, dort auch noch als Trainer am Start ist, in der 1. Herren-Mannschaft spielt und ganz nebenbei auch noch erfolgreich Tischtennis. Wäre Tim Solinger ein Tischtennisschläger-Belag, man würde ihn als "Allrounder" verkaufen.

Der SVE ist nun auch auf Instagram 

"Besser spät als nie" gilt für die Social-Media-Arbeit des SVE. Mit Lena Hohnermeyer und Julian Bergholz bauen zwei junge Vereinsmitglieder die Instagram-Seite des SVE auf. In Zukunft sollen auf dieser Seite in Verbindung mit der Homepage alle Informationen transparent und aktuell bereitgestellt werden. Die Damen und die 1. Herren-Mannschaft haben bereits einen Account. Dieser wird aber besonders für den Spielbetrieb genutzt und nicht für allgemeine Infos zum SVE – also eine perfekte Ergänzung. 

Der SVE ist mitten im Umbruch und doch braucht es ganz bald weitere neue Vorstandsmitglieder: Hans Eickemeyer ist seit fast 60 – in Worten: sechzig – Jahren Geschäftsführer. Auch Wilhelm Lampe, der mit Unterbrechung den Fußballfachwart für die Jugend seit 2009 ausübt, möchte sich aus der aktiven Vorstandsarbeit verabschieden. Diese Posten müssen in Zukunft besetzt werden. Außerdem wurde über einen möglichen neuen Posten "Öffentlichkeitsarbeit/Pressewart" diskutiert – jemand, der die Arbeit der Social-Media-Abteilung und der Homepage-Betreuer mit der Event- und Öffentlichkeitsarbeit verbindet und einen Überblick hat. Bislang werden diese Arbeiten von unterschiedlichen Personen übernommen. 

Viele neue Events geplant

Es sollte aber nicht nur über Personalfragen gesprochen werden: Nach einem erfolgreichen Jahr 2023 soll es auch in diesem Jahr weitere Veranstaltungen geben: Saison-Eröffnung macht das traditionelle Boßel-Turnier Ende April. Nach nur wenigen Tagen Anmeldephase waren alle Plätze vergeben. "Einen so großen Ansturm hat es noch nie gegeben", erinnert sich Wübker. Erstmals werden deshalb 30 Mannschaften an dem Turnier teilnehmen können. Start ist ab 12:30 Uhr am Sportlerheim, Anmeldungen sind eine Stunde eher möglich. 

Zwei große Events stehen in diesem Jahr außerdem noch an: Die Tischtennis-Sparte feiert ihren 50. Geburtstag. Dazu wird eine ganze Woche im Zeichen des Sports stehen. Im Rahmen der Jubiläumswoche wird auch die Sporthalle offiziell wiedereröffnet. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten ist die Halle seit Herbst wieder nutzbar. Aufgrund des schlechten Wetters hat der Vorstand auf eine Wiedereröffnungsfeier bis jetzt gewartet.

EM-Studio wird Highlight 2024

Und nach sechs Jahren Pause heißt es am 14. Juni wieder: EM-Fieber in Husemeyers Bansen, dem EM-Studio zum Public Viewing. Weitere Informationen zu allen Events werden in Kürze veröffentlicht und sind auf der Website des SVE zu finden. Mit Sandra Wessel und Tanja und Eike Struß wurden unter anderem drei SVE-Mitglieder im Sportlerheim für ihre Treue geehrt (siehe Foto). 

Weitere Ehrungen 2024: 

Silber: Tim Krukemeier, Christina Henke und Simone Lohrie.
Gold: Christiane Frecksmeier, Anke Schlingmann, Björn Vortmeyer und Silke Feist. 

 

Wie schon in den vergangenen Jahren soll beim Boßelturnier auch in diesem Jahr für Verköstigung und Getränke gesorgt sein. Dafür brauchen wir aber wieder einige Helferinnen und Helfer, die mit anpacken – sei es am Grillstand, beim Aufbau oder den Getränken. Wer Lust und Zeit hat, am 27. April eine der Schichten zu übernehmen, kann sich über den Kalender anmelden. Außerdem brauchen wir noch ein paar helfende Hände für den Aufbau am Freitag und das Aufräumen am Sonntag.

Dazu einfach den Slot im Kalender aussuchen, anklicken (dafür runterscrollen) und den Namen wie die E-Mail eingeben. Für jede Tätigkeit gibt es einen eigenen Eintrag. Danke an alle Helferinnen und Helfer! 

Termin eintragen und dabei sein: Am Freitag, den 5. April, steht die Jahreshauptversammlung des SVE an. Für weitere Infos bitte Einladung beachten. 

Überall in Deutschland demonstrieren seit Wochen Menschen gegen Rechtsextremismus und Fremdenhass. Auch in Pr. Oldendorf formiert sich Widerstand gegen ein solches Gedankengut. 

Heidi Freudenstein, ehemalige Leiterin der Grundschule Pr. Oldendorf, hat einen Banner mit Gesichtern von Preußisch Oldendorfer Menschen erstellen lassen. Unter dem Motto “Preußisch Oldendorf bleibt bunt!” haben mehr als 200 Mitmachende per E-Mail ein digitales Porträt verschickt. Mit der Anbringung an einem Platz oder wechselnd an mehreren gut sichtbaren Stellen in der Stadt soll ein deutliches Zeichen für Demokratie und gegen Rassismus gesetzt werden. Zurzeit hängt das Plakat am K&K in Pr. Oldendorf. 

Auch der SVE unterstützt die Aktion von Heidi Freudenstein. Das Fairplay im Sport gilt auch für unsere Gesellschaft: Nur durch gegenseitiges Verständnis und den Glauben in unsere Demokratie können wir frei und voller Freude unseren Sport und das Vereinsleben ausüben. Dafür einzustehen, ist in diesen Zeiten besonders wichtig. Rassismus hat bei uns im Verein keinen Platz. 

Gute Laune bei allen Spielen – egal ob auf dem ersten Platz oder dem letzten: Das war das inoffizielle Motto des diesjährigen Skatabends. Und auch wenn zum ersten Mal Utz Vortmeier Skat-Champion geworden ist, der Wanderpreis bleibt in der Familie. Im vorigen Jahr konnte sich Schwiegervater Uli Wolf freuen. Platz zwei geht in diesem Jahr an Stefan Krämer, Platz drei an Ralf Kölling. Nach vielen spannenden Spielen konnte der Sieger noch vor Mitternacht gekürt werden. Traditionell gibt es immer die Base-Cap als Wanderpreis. Und als Anerkennung für die Sieger Gutscheine vom Lindenhof.

14 Saktfüchse hatten sich am Freitagabend im Sportlerheim getroffen und bei frisch gezapftem Bier und Frikadellen von Kalle Jungemeier viel Spaß beim Skat-Spielen. Sportlerheims-Chefin Inge Brau kümmerte sich um die Bewirtung. Man war sich einig – so ein schönen, geselligen Abend möchte man Anfang Februar 2025 wieder erleben. Und auch Dieter Hagemann, der unglücklich den letzten Platz belegt hat, war immer bei bester Laune – getreu dem Motto. 

Am Freitag, den 09.02.24 steigt ab 18 Uhr die sechste Auflage des SVE-Skatabends im Sportlerheim Börninghausen. Wer hat diesmal die besseren Karten? Schafft Stefan Krämer den nächsten Triumph, zahlt sich die Erfahrung von Ex-Verbandsligaspieler Ralf Kölling aus oder kann diesmal ein Außenseiter den Favoriten in die Suppe spucken?

Ein Startgeld wird auch weiterhin nicht erhoben, aber dafür gibt es etwas zu gewinnen. Für die drei bestplatzierten Spieler halten wir einen Preis bereit. Mitmachen können alle SVE-Vereinsmitglieder.

Wer mit dabei sein möchte, möge sich bis zum 04.02. bei Holger Brinkmeier unter Tel. 0170/4646847 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Erst gegen 1:30 Uhr konnte im vergangenen Jahr die Siegerehrung stattfinden. Als Sieger aus dem Spiel ging Uli Wolf hervor. Der SVE-Skat-Champion wird zudem seit vergangenem Jahr mit einer Base-Cap als Wanderpreis geehrt. Den zweiten Platz konnte sich Wilhelm Lampe sichern, Platz drei ging an Olaf Feist. Für den Service sorgte Inge Brau. 
 

platzhalter