• Seit Generationen
    Seit Generationen

    Schwarz und gelbes Band. Die Eggetaler Jungs.

  • Seit Generationen
    Seit Generationen

    Schwarz und gelbes Band. Die Eggetaler Jungs.

  • Seit Generationen
    Seit Generationen

    Schwarz und gelbes Band. Die Eggetaler Jungs.

„Die Zehn decken!“ Das war in den Spielen gegen Argentinien gar nicht so einfach. Die Albiceleste (Himmelblau-weißen) rannten allesamt mit der „Zehn“ auf dem Rücken über dem Platz. „Als es um die Verteilung der Rückennummern ging, wollten alle die Messi-Nummer haben“, erläuterten die beiden Trainer Jörg Bollmeier und Frank Thase, Um den Teamfrieden zu wahren, bekamen dann alle die „Zehn“.

Das ist nur eine der vielen kleinen Anekdoten rund um die F-Junioren-Weltmeisterschaft in Isenstedt „Vor zwei Jahren haben wir mit den Minis die Europameisterschaft nachgespielt und uns schon damals vorgenommen, diese bei der WM mit den F-Junioren zu machen“, erzählt Isenstedts Pressewart Thorsten Halwe.

Gesagt, getan. Und das 30-köpfige Organisationsteam um Jugendfußballobmann Wolfgang Oestreich hatte auch dieses Mal trotz der doppelten Anzahl von Mannschaften (32 statt 16) wieder alles bestens im Griff. Schon die Eröffnungszeremonie mit dem Einlaufen aller Mannschaften hinter der entsprechenden Nationalfahne bot ein prächtiges farbenfrohes Bild.

Besonders viel Mühe hatte sich der SV Börninghausen gemacht. Die Jungens von der Elfenbeinküste wurden einer bestens gelaunten farbigen Anhängerschar mit lautstarken Trommeln begleitet. „Ich find das einfach toll. Bereits vor zwei Jahren hat das Turnier sehr viel Spaß gemacht“, freute sich Trainer Dieter Hagemann. Zu dem Spaß beigetragen habe vor allem auch die gute Gemeinschaft der Spielereltern. Die hatten sich afrikanische Kleider aus dem Kostümverleih übergeworfen und sich morgens erst einmal der Reihe nach an dem Schminktisch gesetzt, um auch die richtige Farbe zu bekommen.



elfenbeinkueste
Ausgezeichnet für die beste Präsentation
Der SV Börninghausen vertrat die Elfenbeinküste mit allem, was dazugehört, und wurde deshalb wie schon vor zwei Jahren mit dem ersten Preis bedacht.


Und auch wenn es mit dem sportlichen Erfolg nicht so richtig klappte, die Elfenbeinküste wurde guter 21., die jungen Kicker wie wie Leon und Jonas ließen sich die gute Laune davon nicht verdrießen, wie sie beim Torwandschießen verrieten. Dafür verteidigten sie den Pokal für die beste Präsentation, knapp vor dem dem 40-köpfigen Tross aus Lahde-Quetzen, der mit Frau Antje in ihrer Mitte für eine prächtige Stimmung in Orange auf den Rängen sorgten.

Wiederholung war auch auf dem Spielfeld angesagt. Der VfL Holsen, bereits vor zwei Jahren Europameister, lief dieses Mal als Neuseeland auf, gewann all seine Begegnungen und hatte im Finale dann auch das notwendige Quäntchen Glück auf seiner Seite, als Algerien (Bünder SV) im Neunmeterschießen bezwungen wurde. Zur Siegerehrung am Ende des langen Fußballtages nahmen die 300 Kicker noch einmal Aufstellung. Unter dem Beifall der 700 begeisterten Zuschauer überreichten ISC-Vorsitzende Jörg Holzmeier und Wolfgang Oestreich Medaillen, Bälle und Pokale. Den für die beste Präsentation an dei Elfenbeinküste, für die meisten Treffer an der Torwand an Südkorea (TuS Gehlenbeck) und den Weltpokal an Neuseeland.

Quelle Neue Westfälische

Der Auftakt der Endspiele der Fußball-Altliga-Hallenrunde war am Samstag ein Vereinsduell. Im Finale der zweiten Mannschaften setzte sich der SV Börninghausen II mit 3:1 gegen die erste Eggetaler Zweitvertretung durch.

kreismeister270310_1
SV Börninghausen Ü32II 2010
Es freuen sich Matthias Huth, Marcel Peitzmann, Achim Stockhausen, Olaf Jakobmeier, Bernd Möllenberg,
Eike Struß, Ralf Kölling, Dieter Hagemann, Peter Eimertenbrink, Marco Finkbeiner und Jörg Schlingmann

Michael Schlüter brachte den späteren Verlierer mit 1:0 in Führung, doch nach dem Seitenwechsel drehte die Börninghausener Reserve die Partie. Olaf Jakobmeier sowie Ralf Kölling (2) waren die Schützen der Sieg bringenden Treffer. „Es ist schon ein komisches Gefühl, gegen die eigenen Vereinskollegen zu gewinnen", meinte Bernd Möllenberg nach der Partie.

Fitschi, Fußballgott und ZWS schiessen SVE Mannschaften zum Sieg. Damit stellt der SVE beide Finalisten am kommenden Samstag in Lübbecke. Das hat in der 38jährigen Geschichte der Altliga Meisterschaft noch kein Verein zuvor geschafft. Die Ü50 musste sich im Halbfinale leider gegen den Titelverteidiger VFB Fabbenstedt nach einer guten kämpferischen Leistung mit 4:1 geschlagen geben.

Impressionen vom Halbfinale


2. Altliga

SV Börninghausen II – SV Hüllhorst/Oberbauerschaft 1:0 (0:0).
Ein mehr als verdienter Sieg für Börninghausen, der eigentlich höher hätte ausfallen müssen. Die Eggetaler hatten zweimal Pech durch Lattenkracher von Bernd Möllenberg, ehe Marco Finkbeiner den zahlreich mitgereisten SVEB-Anhang erlöste und das erste Team aus dem Eggetal ins Finale schoss.

SV Börninghausen I – TuS Levern 2:0 (1:0).
Auch hier ein verdienter Sieg für die Eggetaler. Marco Henke markierte in der ersten Halbzeit das 1:0. Christoph Zeh besorgte schließlich mit dem 2:0 die endgültige Entscheidung. Damit stehen sich mit dem SV Börninghausen I und II zwei Mannschaften aus einem Verein im Endspiel gegenüber.

Ü50
VfB Fabbenstedt SV Börninghausen 4:1 (2:0).
Walter Riechmann traf zum frühen 1:0 für den VfB, dem Uwe Lübkemeier kurz darauf das 2:0 folgen ließ. Jürgen Nenneker brachte die Eggetaler in einer Drangperiode auf 1:2 heran und den VfB leicht in Bedrängnis. Aber ein schneller Konter durch ließ wieder Fabbenstedt jubeln. Noch einmal Luhede erhöhte schließlich auf 4:1.

Am kommenden Samstag finden die Finalspiele in der Kreissporthalle in Lübbecke statt. Welche SVE Mannschaft hat im Finale am Ende die Nase vorn? 

Quelle: Neue Westfälische

Über die Kontakte von Detlef Warner tritt die Altliga Mannschaft vom SVE Börninghausen am kommenden Sonntag, den 03. Januar 2010, bei einem sehr interessanten Hallenfußballturnier in der Nähe von Osnabrück an. Möglicher Gegner könnte bei diesem Hallenspektakel die Traditionsmannschaft vom VFL Osnabrück mit Ehrenspielführer Claus-Dieter Wollitz sein.

Die Mannschaft trifft sich um 09.45 Uhr am Sportlerheim Eggetal. Die Abfahrt ist um 10.00 Uhr geplant, da das erste Spiel für den SVE bereits um 11.15 Uhr angepfiffen wird.

Für alle Interessierten: In der Kürze der Zeit wurde kein Bulli/Bus mehr organisiert. Wer Lust hat dabei zu sein aber den Weg nicht kennt, möge bitte ebenfalls um 9.45 Uhr am Sportlerheim eintreffen. Dort sollten dann mögliche Fahrgemeinschaften organisiert werden.

Gruß
Andre Raulwing

Der FC Oppenwehe vertritt den Fußballkreis am 22. August bei der Westfalenmeisterschaft der Ü 32-Altligafußballer. Am Samstag entthronte der FCO den Titelträger SV Börninghausen mit einem verdienten 2:0-Erfolg. Bei der Ü 40-Konkurrenz setzte sich im Finale der TuS Dielingen ebenfalls verdientermaßen gegen HSC Alswede durch, die Dielinger fahren am 23. August zur Westfalenmeisterschaft. „Das eine oder andere Bier werden wir uns wohl gönnen“, freute sich FCO-Torhüter Meik Nagel , der fast beschäftigungslos blieb.

Zunächst einmal ist vom Endspieltag der Altliga-Hallenrunde festzuhalten, dass sich die Reduzierung auf die fünf Endspiele als gelungene Entscheidung entpuppte. Kompakt hintereinander konnten die fünf Entscheidungen absolviert werden, was bei den Beteiligten und Zuschauern ganz hervorragend ankam.

1. Altliga - Wegehöft weist den Weg

FC Oppenwehe – SV Börninghausen 2:0. Der Titelverteidiger wirkte ungewohnt gehemmt und spielte sehr abwartend. Die Oppenweher wirkten vom ersten Moment an entschlossener und zielstrebiger. Vor allem Dirk Wegehöft war ein ständiger Gefahrenherd für die Eggetaler, die keine gelungene Offensivaktion zu verzeichnen hatten.

Die erste Möglichkeit der Partie hatte der Oppenweher Hasan Tas, etwas später scheiterte Wegehöft nach einem Solo. In der zweiten Hälfte legte Dirk Wegehöft nach einer tollen Einzelleistung das verdiente 1:0 vor, dem Torsten Martens nach einem krassen Eggetaler Abwehrfehler das 2:0 folgen ließ. Der Titelverteidiger versuchte anschließend Druck aufzubauen, doch es blieb bei diesem Unterfangen – Oppenwehes Torhüter Meik Nagel musste nicht einmal eingreifen.

Die Börninghauser erwiesen sich anschließend als faire Verlierer, sofort nach dem Schlusspfiff gratulierten sie dem FC Oppenwehe zu dem Titelgewinn. „Oppenwehe hat hochverdient gewonnen, sie waren die deutlich bessere Mannschaft. Uns ist nichts eingefallen, um sie in Verlegenheit zu bringen“, meinte Andre Raulwing. „Das hat richtig Spaß gemacht“, freute sich der Oppenweher Sandro Nagel, der eine „nette Feier“ ankündigte.


 
altligafinale09.jpg
Friedhelm Spey, Daniel Nenneker, Detlef Warner und Jürgen Nenneker


Beim Altliga-Endspieltag erhielt Friedhelm Spey am Samstagnachmittag wieder die bewährte Unterstützung von Jürgen Nenneker, der als Moderator durch den Nachmittag führte und die Zuschauer mit genügend Informationen rund um die Endspiele versorgte. Jürgen Nenneker wiederum erhielt dabei Unterstützung durch seinen beim TuS Tengern spielenden Sohn Daniel, der für die Musikeinspielungen in der Lübbecker Kreissporthalle verantwortlich war und großen Spaß bei der Aufgabe entwickelte. Gleichwohl musste Nenneker junior eingestehen, dass die von ihm eingespielten Musiktitel nicht unbedingt seinem persönlichen Geschmack entsprachen.
  
2. Altliga - TuS Tengern verteidigt den Titel

Bei den zweiten Altliga-Mannschaften verteidigte der TuS Tengern seinen Titel erfolgreich. Im Endspiel gelang ein 2:1Erfolg gegen den SV Börninghausen. Detlef Niedergriese und Jochen Lühr brachten den Titelverteidiger zunächst mit 2:0 in Führung, ehe man unter Druck geriet.

Der SV Börninghausen schaffte aber nur noch den 2:1-Anschlusstreffer durch Olaf Jakobmeier. Mit dem TuS Tengern setzte sich die spielstärkere Mannschaft verdientermaßen durch, im nächsten Jahr soll der dritte Titelgewinn in Folge gelingen.

Quelle: Neue Westfälische

Ende Oktober 2008 begann die Hallenrunde der Altliga-Fußballer. Am Samstag, 28. März, werden in der Lübbecker Kreissporthalle die fünf Titelträger ermittelt. Staffelleiter Friedhelm Spey, der die fünf Finals ab 13.30 Uhr angesetzt hat, hofft dabei auf eine stattliche Zuschauerkulisse – zumal die fünf Entscheidungen fallen und die in den vergangenen Jahren in die Kritik geratenen Partien um die dritten Plätze weggefallen sind.

 Den Beginn machen um 13.30 Uhr die zweiten Mannschaften des TuS Tengern und des SV Börninghausen. Um 14.10 Uhr schließt sich das Ü 45-Endspiel zwischen dem VfB Fabbenstedt und dem FC Lübbecke an. Um 14.50 Uhr folgt das Ü 50-Finale zwischen dem SC Isenstedt und dem TuS Stemwede.

Um 15.30 Uhr ertönt der Anpfiff des Ü 40-Finales, wo sich HSC Alswede und der TuS Dielingen gegenüber stehen. Den Abschluss bildet ab 16.10 Uhr das Finale der ersten Mannschaften, in dieser Begegnung treffen der FC Oppenwehe und der Titelverteidiger SV Börninghausen aufeinander.

Quelle: Neue Westfälische

Am heutigen Samstag fanden in der Stadtsporthalle in Pr. Oldendorf die Halbfinals der Ü40 und der 1. Altliga statt. Dabei stand die 1. Altliga des SV Börninghausen gegen Tura Espelkamp im letzten Spiel des heutigen Tages vor einer zunächst der Papierform nach lösbaren Aufgabe.

Dieses sollte sich allerdings im Laufe des Spiels als Fehleinschätzung erweisen. In der 1. Halbzeit fand keine der Mannschaften so recht ins Spiel und trotzdem ging der SV Börninghausen durch Torjäger Detlef Warner mitte der 1. Halbzeit mit 1:0 in Führung. Detlef hatte in seiner unnachahmlichen Art zunächst einen Verteidiger "getunnelt" und tat dies dann anschliessend auch mit dem gegnerischem Torwart. Bei dieser 1:0 Führung blieb es auch bis zum Pausenpfiff.

 In der 2. Halbzeit startete dann die Tura aus Espelkamp ihre Aufholjagd und man erspielte sich eine Torchance nach der anderen. In dieser Phase war Torhüter Danilo Stoyan der große Rückhalt und eine starke Abwehrleistung von Maik Kampeter sowie mit dem Quentchen Glück überstand man weitere brenzlige Situationen und am Ende stand dann der Finaleinzug gegen den FC Oppenwehe fest.

Herzlichen Glückwunsch der 1. Altliga !!!

Die 2. Altliga spielt ihr Finale bereits um 13.30 Uhr gegen den TuS Tengern und die 1. Altliga bestreitet dann gegen 16.10 Uhr das abschliessende Finale gegen den FC Oppenwehe.

Alle Fußballbegeisterten Eggetaler sind aufgerufen, am nächsten Samstag die Mannschaften zu unterstützen und vielleicht gelingt es ja dann, das wir erstmalig mit 2 Kreismeistertiteln nach "Hause" ins Eggetal zurückkehren.

Also bis dann und noch ein schönes Wochende, das wünscht euch euer Scooter.

Hallo liebe Eggetaler Fußballfreunde,

am Sonntag, dem 25. Januar 2009 spielt unsere 1. Altliga beim OWL-Cup in Horn Bad Meinberg. Dazu setzen wir einen Bus ein und hier sind noch einige Plätze frei. Wer also Lust hat mitzufahren, der rufe jetzt entweder bei D. Hagemann unter Tel. 05742/5584 oder bei P. Lusmöller unter 05742/4029 an.

Der Bus fährt am Sonntag um 8.00 Uhr am Sportlerheim ab. Bitte auf jeden Fall pünktlich sein, damit die Mannschaft rechtzeitig in Horn Bad Meinberg eintrifft.

Gruß Jürgen Nenneker

Im Viertelfinale kam für die Ü32 des SV Börninghausen das frühzeitige Aus bei den Westfalenmeisterschaften in Kaiserau. In einem wahrlich spannenden 9-Meter-Krimi setzte ausgerechnet Goalgetter Detlef Warner den entscheidenden 9-Meter knapp neben das Tor.

kaiserau08.jpgWesfalenmeisterschaft 2008 - Viertelfinalist
 

Doch nun noch einmal zur Chronologie der gestrigen Austragung der Westfalenmeisterschaft für Ü32 AH-Mannschaften. Der SV Börninghausen spielte in einer 9er- Gruppe und musste demzufolge 8 Vorrundenspiele a`8 Minuten austragen. Das war eine große Herausforderung und mit dem ersten Spiel gegen den amtierenden Kreismeister aus dem Kreis Gelsenkirchen, den VfB Kirchhellen hatte man gleich einen sehr spielstarken Gegner erwischt. Am Ende stand ein gerechtes 0:0 Unentschieden. Danach besiegte man dann den SV Oesbern und Vorwärts Ahlen mit jeweils 2:0 und hatte sich damit zunächst eine gute Ausgangsposition für die weiteren Spiele gesichert. Es folgte dann um die Mittagszeit das Spiel gegen den VSV Wenden, der mit dem ehemaligen Börninghauser Markus Brinker als "Betreuer" angereist war. Nach den bisherigen Ergebnissen der Wendener erwartete uns ein möglicher Mitfavorit auf den Gruppensieg. Nach Ende der Spielzeit gab es ein gerechtes 1:1 Unentschieden und alle Möglichkeiten waren weiterhin vorhanden. Gegen den DJK Mellrich gelang dann ein weiterer 1:0 Sieg und nun mussten nur noch die letzten 3 Spiele in Angriff genommen werden. Doch ausgerechnet jetzt verließ uns die Einstellung zum Spiel und es gab die erste Niederlage mit 0:1 gegen den TSV Siegen. Nun begann das rechnen und so wie es aussah, mussten die letzten beiden Spiele dann auf jeden Fall gewonnen werden, um aus eigener Kraft zumindest noch den 2. Tabellenplatz zu erreichen. Die Mannschaft um Trainer Peter Lusmöller war sich dessen bewusst und es gelang sowohl gegen den VfL Theesen als auch gegen Westfalia Herne jeweils ein 1:0 Sieg und damit war die Qualifikation für das Viertelfinale sichergestellt.

In diesem Viertelfinale wartete dann der SV Heesen auf uns. Den Gästen gelang mit ihrer einzigen Chance sofort die 1:0 Führung und nun war unsere Mannschaft erneut gefordert, in der verbleibenden Spielzeit den Spieß noch umzudrehen. Unterstützt von den zahlreich mitgereisten Fans gelang Andre Raulwing dann auch der vielumjubelte Ausgleich und dann ließ man einige weitere Chancen ungenutzt, um den Sack endgültig zuzumachen.

Es folgte nun der bereits beschriebene 9-Meter-Krimi. Jede Mannschaft musste nun ihre 3 Schützen nennen, und für den SVE waren dies die Torjäger Olaf Feist und Detlef Warner und dazu nominierte Trainer Peter Lusmöller den "Kämpfer" Stefan Krämer. Zunächst liessen die Schützen den Torhütern keine Chance und es stand 3:3 und nun ging das Drama wieder von vorne los. Der SV Heesen ging mit 4:3 in Führung, Olaf Feist glich zum 4:4 aus. Es folgte dann das 5:4 für den SV Heesen und dann trat Detlef Warner zu seinem zweiten 9-Meter an. Der Ball verfehlte nur knapp das Tor aber damit war die Niederlage besiegelt und wir mussten uns mit 4:5 geschlagen geben.

Eine riesengroße Enttäuschung machte sich bei der Mannschaft breit, denn man hatte sich doch etwas mehr ausgerechnet. Die zahlreichen Fans aus dem Eggetal sorgten jedoch mit ihrer Unterstützung und dem Ruf "wir wollen die Mannschaft sehen" dafür, dass man über die Niederlage doch relativ schnell hinweg kam. Eine gemeinsame Laola-Welle schwappte durch Kaiserau und Mannschaft wie Fans sorgten dann auch auf dem Rückweg für eine weiterhin gute Stimmung. Gemeinsam verbrachte man noch einige gemütliche Stunden auf der SVE-Jugendwoche und Jugendobmann Werner Ryba freute sich über diesen zahlreichen Besuch zu so später Stunde. 

Für den SV Börninghausen waren folgende Spieler im Einsatz: die beiden Torhüter Danilo Stoyan und Holger Vietze und als Feldspieler Olaf Feist, Detlef Warner, Axel Schmadalle, Thomas Henke, Thorsten Bunde, Matthias Huth, Andre Raulwing, Maik Kampeter, Stefan Krämer und Mario Tiemeier. Die Tore für die Eggetaler schossen Olaf Feist, Detlef Warner, Stefan Krämer und Andre Raulwing.

Nochmals vielen Dank an die zahlreich mitgereisten Fans, die wieder einmal für eine tolle Stimmung sorgten und neben unserem Geburtstagskind Jan Schulz sorgte "Stadionsprecher" Volker Husemeyer immer wieder für Überraschungen. 

Einen schönen Sonntag wünscht euch euer Scooter

platzhalter